Styledarlings's Blog

Mai 10, 2010

Polo Cup Gut Basthorst

Filed under: People — Schlagwörter: , , , , — styledarlings @ 7:14 am

Polo – und Gut!

Basthorst-Spieler = Siegerteam

Mit den ersten Frühlings-Sonnentagen – ja, ich weiß, auf die warten wir in diesem Jahr immer noch – geht sie wieder los, die Polosaison. Und, ähnlich wie im letzten Jahrhundert das Tennis, oder noch bis vor ein paar Jahren das Golfen, galt auch dieser Ballsport zu Pferde bis vor kurzem als absolut sophisticated. Damit wir uns da jetzt nicht falsch verstehen: Teuer ist Polo immer noch – aber das Zuschauen macht auch ohne Pferd oder größeres Vermögen Spaß.
Zumal, wenn man, wie beim Polo-Cup auf Gut Basthorst, den Besuch des Turniers noch mit einer wunderbaren Landpartie verbinden kann. Allerdings nur, wenn man sich für den Weg über die Landstraße nach Basthorst entscheidet. Via Autobahn – A24 – erreicht man das verschlafene Örtchen von der Hamburger City aus nämlich schon in knapp 30 Minuten – über die Landstraße dauert es ein bisschen länger, aber dafür kommt man dann auch schon kurz hinter der Hamburger Landesgrenze an wogenden Rapsfeldern vorbei, fährt durch kuschelige Alleen, durch den verwunschenen Sachsenwald und durch das romantische Friedrichsruh, wo einst der „Eiserne Kanzler“ seinen Stammsitz errichtete. Seine Ur-Enkelin Gunilla tanzte übrigens bei der VIP-Players-Night ausgelassen über den Ruffin’schen Scheunenboden, genau wie mehr als 500 andere Gäste.

Partypeople: Guinilla v. Bismarck und ihr (Ex-) Mann Luis Oritz y Moreno

Aber zurück zum Weg nach Basthorst. Wenn man stumpf nach Ausschilderung fährt, kann einem eigentlich nicht viel passieren – es sei denn, man folgt im schönen „Havekost“ nicht der abknickenden Vorfahrt, dann landet man erst auf einer Holperstraße und danach auf einem Betriebsweg mitten im Raps. Nicht zu empfehlen.
Auch im Nachbarort „Möhnsen“ sollte man tunlichst auf der Hauptstraße bleiben, sonst droht ähnliches Ungemach. Aus praktischer Erfahrung weiß ich übrigens, dass das I-Phone-Navi in dieser ländlich-sittlichen Umgebung nichts mehr hilft – man hat entweder eine Straßenkarte dabei oder versucht sich in „Try and Error“. Mein Selbstversuch hat ergeben, dass letzteres ziemliche Nerven kostet. Vor allem, wenn man dann auch noch mitkriegt, dass überall grüne Plakate angeschlagen sind, die den Weg nach Basthorst ausschildern. Ich nehme mal an, dass ich als Städterin einfach einen Grünflash hatte und entsprechend betriebsblind geworden bin.
Egal. Irgendwann war dann ja auch ich am Polofeld (der Eintritt ist übrigens frei, das Parken auch). Nur die Sonne leider nicht. Wenn man bedenkt, dass wir uns beim Turnier vor genau einem Jahr alle Mann die Nasen verbrannt hatten, war die UGG-Boots + Wintermantel-Ausstattung für die Zuschauer diesmal schon eine echte Zumutung. Dass Glühwein nicht nur angeboten sondern auch dankbar angenommen wurde, spricht Bände.
Aber, was soll’s. Die echten Fans können weder Regen noch Kälte abhalten. Fürs eine gibt’s Schirme, fürs andere den Alkohol. Wein + Bier tagsüber, am Abend auf der Party standen Alpha Nobel und Champagner hoch im Kurs.
Und auch da kann ich nur sagen: Chapeau, Enno Ruffin! Der Freiherr hat es innerhalb von nur zwei Jahren – gemeinsam mit Uwe Zimmermann – nicht nur geschafft, eines der schönsten Polo-Turniere Deutschlands auf die Beine zu stellen, er feiert auch die mit Abstand genialste Players-Night. Sagen zumindest die Polo-Profis. Von den anwesenden Party-Profis wie H.P. Baxxter habe ich aber ähnliches gehört. Man kann sagen: Wir hatten eine Menge Spaß. Aus sicherer Quelle weiß ich, dass die letzten Gäste morgens um 8.10 Uhr die Küche des Hausherren verließen – bewundernswert insofern, als dass die ersten Spieler schon um 12.00 h wieder hoch zu Ross sitzen mussten. Da wurden im Publikum die ersten Konterbiere getrunken. Bei den Reitern auch. Was die Pferde bekommen haben, entzieht sich meiner Kenntnis.
PS: Das Team Basthorst hat übrigens in einem dramatischen Finale nach 1:6 Rückstand noch mit einem Golden Goal 8:7 gewonnen.

Polo auf Basthorst: 3 Tage, 6 Teams - 1ne Riesenparty

Polo auf Basthorst: 3 Tage, 6 Teams - 1ne Riesenparty

Basthorst-Spieler = Siegerteam

Wo laufen sie denn?

Gehören zum Polo wie die Pferde: Hunde

Ihr 1. Mal: H.P. Baxxter ("Scooter") und Frau Simone waren zum ersten Mal beim Polo

Toller Gastgeber: Enno Freiherr von Ruffin mit (Noch)-Ehefrau Sängerin Vicky Leandros

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: