Styledarlings's Blog

Juni 22, 2010

Mr. Right aus dem World Wide Web: Rudeltiere

Filed under: Lifestyle — styledarlings @ 8:04 am

Aktuell gibt es nichts von der Datingfront zu berichten und auch meine Onlineaktivitäten halten sich in Grenzen. Das Wetter ist zu schön, um sich mit unbekannten Personen zu beschäftigen. Langsam bekommen ich ernsthafte Zweifel, ob die Werbung für Onlinedating wirklich hält, was sie verspricht.

Meine Lustlosigkeit neue Kontakte zu machen hat aber zumindest dazu geführt, dass ich mich noch mal selbst überdenke. So ein wenig Selbstreflektion so dann und wann kann ja auch nicht schaden – wenn die Erkenntnisse nicht so ähm nennen wir es fragwürdig wären.

Als ich noch in Beziehung lebte – ja die Zeiten gab es auch – habe ich mich ab einem gewissen Zeitpunkt in der Beziehung nach meinem Singleleben gesehnt! Ich war genervt, fühlte mich kontrolliert, wenn die Frage kam „Wann bist du wieder zu Hause?“ oder „Wen hast du denn alles getroffen?“. Wenn ich gestresst und kaputt am Abend nach Hause kam und die Wohnung am liebsten für mich alleine gehabt hätte, war er da – ok, er lebte ebenfalls in der Wohnung, aber hätte er nicht auch mal ausgehen können? Manchmal war ich kurz davor, ihm 10 Euro mit den Worten „Mach dir einen schönen Abend!“ zu geben. Kamen meine Freundinnen über das Wochenende aus der ganzen Republik angereist, war kein Mädchenwochenende mehr möglich, denn ER hockte immer dazwischen. Nun sollte man meinen, es ist toll, wenn ER Anteil an meinem Leben nimmt – aber ne, mich hats gestört. Ich wollte meine Freiheit und Unabhängigkeit zurück. Streckenweise mutierte ich zum bockigen Kind und zickte ihn an was das Zeug hält. Verstanden hat er es nie – und fair war es von mir wohl auch nicht. Die Sonntage bei seinen Eltern waren irgendwann der blanke Horror für mich – zu fettes Essen mit Gemüse aus der Dose in einer über heizten Wohnung! Am Ende des Abends sah ich immer aus wie Rotkäppchen. Wer will das schon?

So – nun bin ich Single! Ich habe meine Wohnung für mich, ich bestimme, wer wann reinkommt, räume auf, wann ich es will und mülle mich zu, wie ich es will. Keine störenden Zahnbürsten im Bad, es riecht in der ganzen Wohnung nach weiblichen Düften, bei Duftkerzen muss ich nicht darauf achten, das ER Vanille nicht leiden kann.  Weiberabende oder Wochenenden können spontan ohne männliche Einflüsse stattfinden, steht mir der Sinn nach einer durchzechten Nacht kann ich dies tun, ohne mich an – und abmelden zu müssen. Einmal die Woche kann ich mit einem guten Freund essen gehen, ohne argwöhnisch betrachtet zu werden, kann kochen was ich möchte oder mir auch den 20. Tag in Folge Gyros vom Griechen meines Vertrauens holen. Zu PMS Zeiten kann ich Nachts in die Küche schleichen und ein ganzes Glas Nutella auf futtern ohne am nächsten Morgen mit einem Vorwurf „Och Mensch, du weißt doch, dass ich nur Nutella frühstücke“ konfrontiert zu werden. Endlich kann ich wieder 1 Stunde unter der heißen Dusche stehen ohne das ständig jemand an die Badtür klopft und irgendwas von „Ich muss mal“ faselt. Und das Allergrößte für mich: Ich kann endlich am Morgen mit dicken Augen und einer Tasse Kaffee bewaffnet mit meinem Rechner frühstücken!

Sooo viele Vorteile als Singe – wenn da nicht doch irgendwann das Gefühl kommen würde, was mache ich eigentlich mit all meinen Freiheiten und Freiräumen? Immer alleine Essen ist genauso ungesund wie einseitige Ernährung. Hat die Freundin keine Zeit, wenn ich etwas zu feiern habe, hocke ich alleine mit meinem Gesprächsbedarf da. Und überhaupt, findet sich niemand zum ausgehen, hocke ich alleine vor der Glotze. Keiner da, den ich fragen kann, ob mein Kleid gut sitzt – ok, diese Fragen hassen Männer, aber die gehören zum Beziehungswahnsinn dazu. Niemand da, der mir am Morgen, wenn ich aussehe wie ein Vollmond mit lächerlichem Hairstyling und das Sexappeal eines Kartoffelsacks habe, freudestrahlend sagt, wie schön und sexy ich sei. Es ist noch nicht mal jemand da, über den ich mich ärgern kann. Und die Sonntage, wenn alle Welt mit Freund oder Freundin unterwegs ist, sind auch ganz schön ruhig geworden und ich ertappe mich immer häufiger beim Wohnungsputz. Das kann es doch auch nicht sein!

Fazit: Der Mensch ist und bleibt ein Rudeltier mit Paarungsabsichten! Single oder Beziehung – beides hat Vor- und Nachteile! Das Singledasein ist nicht nur auch, sondern einfach nur anders bescheuert!

Advertisements

2 Kommentare »

  1. oha… da ist aber jemand frustriert…

    Man will IMMER das, was man nicht hat… glaube mir.

    Vielleicht ist es die Zukunft, sich von alem etwas zu nehmen…

    Gruß Chrissi

    Kommentar von Chrissi — Juni 22, 2010 @ 10:34 am

  2. Nein, ich glaube nicht, dass man immer das will, was man gerade nicht hat. Ich kenne es auch anders 😉

    Sich von allem etwas nehmen? Beziehung und nebenbei tausend Affairen? Och nö, zu viel Egoismus schadet dem Teint 😉

    Kommentar von styledarlings — Juni 22, 2010 @ 10:43 am


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: