Styledarlings's Blog

August 5, 2010

Kochen in Hamburg macht glücklich!

Filed under: Food & Beverage, Lifestyle, Places to be — Schlagwörter: , , , , , , , , , , — styledarlings @ 9:17 am

Das Liebe durch den Magen geht, ist seit langem bekannt – ob es stimmt, ist wahrscheinlich eher unbewiesen. Nichts desto trotz – Essen macht Spaß und glücklich – und noch schöner wird es, wenn man die Speisen selbst zu bereitet hat. Kochen ist schwer angesagt und absolut IN. Restaurant, Caterer und selbstständige Köche bieten in ganz Deutschland Kochkurse zu verschiedenen Themen an, um die Lust am Genuss in die Welt zu tragen.  Die Styledarlings sind bekanntlich absolute Genussmenschen und von daher wollten auch wir mal einen Kochkurs besuchen. Für uns war dabei wichtig, dass wir nicht in einer sterilen Küche stehen, sondern das Ambiente ein wenig an zu Hause erinnert – dieser Anspruch schränkte die Auswahl schon drastisch ein.  Aber wer lange genug sucht und recherchiert wird auch fündig!

Wir entschieden uns für einen Kochkurs bei „Office Food Bernd Schwab“ in Hamburg. Das Unternehmen wurde 2005 gegründet und beliefert verschiedene Firmen in der Hansestadt mit sehr leckerem Mittagessen. Darüber hinaus ist auch das Catering für Events wie Hochzeiten, Geburtstage etc. jederzeit möglich. Und ab sofort bietet Caterer Bernd auch Kochkurse in seinem wunderbaren Loft in Hamburg-Hamm an. Sobald man die Räumlichkeiten betreten hat, fühlt man sich schon wie zu Hause – die offene Küche, deren Wandfarbe nach Jahreszeit wechselt, das große Sofa, welches zu einer kleinen Pause einlädt, viele liebevolle Accessoires im ganzen Raum – hier möchte man eigentlich gleich einziehen.

Bernd Schwab - Inhaber von "Bernd Food"

Zur Begrüßung wurde uns erstmal ein Glas Prosecco gereicht. Der war auch absolut notwendig, nachdem wir die Menütafel gesehen haben. Die las sich zwar ganz phantastisch und man bekam auch sofort Hunger, aber wenn man sonst eher der Restaurantbesucher und Ravioli aus der Dose Koch ist, kann ein 5 Gänge Menü schnell überfordernd wirken.

Und das haben wir gekocht!

Die Gründe, warum wir einen Kochkurs besuchen, waren übrigens sehr unterschiedlich. Eine junge Mutter möchte ihre Tochter gerne gesund und abwechslungsreich bekochen, eine andere Teilnehmerin hat einfach Lust gehabt neue Leute in ungezwungener Atmosphäre kennenzulernen und wieder ein anderer hat Spass daran, von einem Profi die hohe Kunst des Kochens zu erlernen. Und wir? Wir wollten endlich wissen, wie man Zwiebeln schneidet ohne dabei in Tränen auszubrechen!

Und vom Profi haben wir an diesem Abend gelernt! Der Kurs wurde geleitet durch Stephan Kulz, der unter anderem auch im Hamburger Vier Jahreszeiten sein Können erfolgreich unter Beweis stellte. Auf charmante Art und Weise erklärte er uns mit Blick auf die zahlreichen Prosecco Gläser, dass Gläser in der Küche nichts zu suchen hätten – es könnte etwas zerbrechen und Glas im Essen ist wenig genussvoll. OK, leuchtet ein! Rezepte bekamen wir von ihm nicht, dafür aber eine großartige Einführung in alle Arbeitsschritte. Der richtige Umgang mit passenden Messern wurde genauso verständlich erklärt wie das richtige schneiden einer Zwiebel! Wir wissen jetzt zwar immer noch nicht, wie man die Tränen in den Griff bekommt, aber immerhin ist jetzt bekannt, die Wurzel einer Zwiebel wird nicht verarbeitet, denn sie enthält Bitterstoffe! Übrigens, auch Gurken enthalten Bitterstoffen, die sich über die ganze Gurke ziehen, wenn man am falschen Ende beginnt zu schälen! Also nicht am Strunk anfangen zu schälen, sondern vom anderen Ende runter! Da muss man auch erstmal drauf kommen! Ach ja und nicht zu vergessen, gegen den Geruch von Knoblauch hilft nur Kardamom – der neutralisiert den Gestank äh Geruch.

Unser Starkoch des Abends: Stephan Kulz

So, und nun waren wir an der Reihe. Schnell waren die Fans von Salaten, Hauptgerichten und Nachtisch ausgemacht, denn die stellten sich an die passenden Tisch. Teilweise etwas unbeholfen, aber alle mit viel Spaß und Begeisterung bei der Sache, schnippelten, kneteten und rührten wir. Stephan stand uns in jedem Arbeitsschritt hilfreich zur Seite, keine Frage war zu blöd und wirkten wir mit den Messern eher wie Schlachter gab es noch Nachhilfe in Sachen sensible Messerführung. Es wurde viele gelacht und gespasst, Kontakte ergaben sich schnell und ich denke, jeder von uns fragte sich, wie man so viele Gerichte wohl zeitnah und aufeinander abgestimmt fertig stellt. Wir waren skeptisch!

Aber siehe da – unsere  Zweifel waren unbegründet! Nach ca. 2 Stunden war alles in so weit unter Dach und Fach bzw. in den Töpfen, dass wir mit der Vorspeise beginnen konnten! Zu diesem Zeitpunkt sind einige von uns auch schon kurz vor dem Hungertod gewesen – die wunderbaren Gerüche sorgten dafür, dass einem ständig das Wasser im Munde zusammenlief. Am liebevoll gedeckten Tisch durften wir nun endlich Platz nehmen und unsere selbstzubereiteten Speisen genießen.

Das Essen schmeckte phantastisch! Während wir, die uns vorher alle untereinander nicht kannten, am Tisch sassen, bekam man das Gefühl, einen schönen Abend mit Freunden im eigenen Heim zu genießen. Alles, was wir an diesem Abend gelernt haben – über Zwiebeln, Knoblauch, Gurken, Messer und natürlich bzw. vor allem über die gekochten Speisen, kann man problemlos zu Hause anwenden und kochen. Das von Stephan zusammen gestellte Menü ist in jeder Form raffiniert und kreativ, aber nicht so abgehoben, dass man es zwar im Kochkurs kochen kann, jedoch niemals zu Hause allein.

Unser persönliches Highlight des Abends ist übrigens der Vanille-Safran-Schaum über dem Zander gewesen!! Wir übertreiben nicht, wenn wir sagen, dass es sich dabei um eine geschmackliche Explosion am Gaumen handelt!!

Die Styledarlings sagen: Daumen hoch für diesen gelungenen Kochkurs von Office Food Bernd Schwab und Star-Koch Stephan Kulz!

Wer mehr über die angebotenen Kurse wissen möchte, ruft einfach an unter:

Bernds Food

Hammer Steindamm 62
20535 Hamburg
Telefon: 040-79304807

Advertisements

Juli 13, 2010

Sankt Pauli – es muss nicht immer Fussball sein

Filed under: Places to be — Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , — styledarlings @ 9:59 pm

Inhaber Heiko Schlesselmann (li.) und Raphael Kansky

Wein ist bekanntlich das Getränk der Götter – und seine Beliebtheit ist bis heute,  in götterarmen Zeiten, ungebrochen.  Trinken kann man die edlen Tropfen natürlich an jedem Platz, der gefällt – aber es gibt Orte, an denen Weine besonders gut schmecken.

Einer dieser Plätze ist die Weinbar Sankt Pauli in Hamburg. Wie jetzt? Sankt Pauli? Wein? Das passt doch nicht! Doch, passt auf alle Fälle – auch oder gerade gegenüber vom Millerntorstadion. Denn auch Fußballfans und eingefleischte Sankt Paulianer trinken so dann und wann Wein.

Entdeckt haben die Styledarlings diese wunderbare Weinbar eher per Zufall. Ein Styledarling moderiert eine Wein-Gruppe ( Wein von Weintrauben, keine Heulgruppe), welche sich einmal im Monat zu Weinproben trifft. Wie es der Zufall so will gehört einer der Inhaber der Weinbar Sankt Pauli, nämlich Raphael Kansky, zu den Mitgliedern der Gruppe und bot sofort seine Bar als Treffpunkt an.

Im Gegensatz zu anderen Locations dieser Art ist die Weinbar Sankt Pauli zwar sehr wohlfühlend und warm eingerichtet, hat aber mit gediegenem Ambiente nichts gemein. Der Charme, den das Viertel ausmacht, ist auf alle Fälle vorhanden – als Besucher fühlt man sich sowohl in legerer Freizeitkleidung als auch im Business-Dress gleichermaßen wohl. Mit 50 qm Fläche kommt schnell eine heimelige Atmosphäre auf, Kontakte zu Nachbartischen fallen leicht, überhaupt fällt auf, das Publikum der Weinbar ist entgegen der allgemeinen Meinung, Hamburger seien sehr zurückhaltend, extrem offen und kommunikativ. So macht Wein trinken wirklich Spaß!

Raphael und Heiko bieten eine übersichtliche Weinkarte mit immer wieder wechselnden Highlight und einem tollen Rahmenprogramm. Da kann es schon mal sein, dass ein Winzer anwesend ist, der aus einem Krimi zur Weinprobe liest. Des Weiteren treten immer mal wieder verschiedene Sänger auf, wie zum Beispiel am 26.08.2010 Panos Kolias, die echte Geheimtipps sind, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Natürlich gibt es auch immer wieder Weinproben mit verschiedenen Themen – wie beispielsweise am 19.08.2010 Weinprobetrinken Sommerweine.

Die Preise sind sehr human und laden auf jeden Fall zu einem zweiten oder gar drittem Glas ein. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt – und zwar in Form von leckeren Tapas Tellern, mit Käse, Olive, Schinken, Salami, Tortillas und vieles mehr.  Diese lassen wir uns nie entgehen!

Tapasteller der Weinbar Sankt Pauli

Und weil es derzeit viel zu warm zum drinnen sitzen ist, hier kann man auch draussen seinen Wein genießen! Die 12 Außenplätze sind aktuell heiß begehrt und es gilt, wer zuerst kommt, hat den Platz!

Außenplätze der Weinbar Sankt Pauli

Also, an alle Hamburger und Hamburg Besucher: Diese Weinbar solltet ihr dringend besuchen! Zu den tollen Weinen und dem schönen Ambiente kommt, die Inhaber Raphael und Heiko sind super nett und witzig und haben ein echtes Gespür für die Wünsche ihrer Kunden!

Weinbar Sankt Pauli,   Neuer Kamp 19, 20359 Hamburg

http://www.weinbar-stpauli.de

Juni 17, 2010

Nicht mit und nicht ohne Hamburg – Phänomen „Landflucht“

Filed under: Places to be — Schlagwörter: , , , , , — styledarlings @ 10:08 am

Weitblick

Platz da

Landlounge

Ich gebe es zu: Ich bin Küstenkind und werde es immer bleiben. Als geborene Kieler Sprotte und Tochter eines Meesresphysikers zieht es mich immer und überall zum Wasser. Als ich Anfang der 90er nach Hamburg zog und ab sofort nie wieder zurück in die Kleinstadt wollte, war mein einziges Problem, dass der gemeine Hanseat bei gutem Wetter in den Park zu pilgern pflegt und Alster- oder Elbblick genießt. Und das reicht ihm! Wohin mit mir also am Wochenende, wenn mir die städtische Wiese zu laut, zu dreckig und zu eng ist?!? Ich hatte Glück! Ich traf einen Mann mit familiärem Haus am Meer – was will man mehr? Mittlerweile gehört das Haus uns und, dank unseres gemeinsamen Faibles für Design und Inneneinrichtung sowie dem Einsatz unseres Freundes und Architekten Jens Thiede, ist aus dem 70er-Bungalow mittlerweile eine echte Perle geworden. Und jetzt zieht es uns, immer wieder Freitags, dahin. Nach St Peter-Ording. Bis Montag früh. Dann geht’s zurück in unser geliebtes Hamburg, wo wir nie und nimmer abseits der Innenstadt leben wollten. Vor-Ort-Idylle mit „Wir sind in einer viertel Stunde in der Stadt“ (das sagen sie alle!) ist uns ein Graus. Lieber 90 Minuten An- und Abfahrtszeit zum Eigenheim. Paradox, aber so sind wir Menschen halt. Wir Semi-Großstädter mit einem Bein auf der Wiese sowieso.

Bis vor einigen Jahren habe ich mit Nordseeflair die „Lange Anna“ auf Helgoland verbunden – nebst viel zu vielen alkoholisierten Tagestouristen. Die frühe Nordsee-Prägung hatten meine Großeltern zu verschulden, die dort lebten und wo ich etliche Ferien verbrachte. Ja: inmitten der scheußlichen 50er-Jahre-Bauten, aber immer mit Wind in den Haaren, James Krüss vor der Nase und dem Leuchtturm im Rücken. Schön war’s. Aber nie kultig, angesagt oder auch nur ein petit peux schick!

So war es in St Peter-Ording auch, als ich Anfang des Jahrtausends dort das erste Mal aufschlug. Ballonseideanzugträger – im Partnerlook! Muschelsucher in gelben Gummistiefeln. Kinder mit Pommes Rot-Weiß in der Hand… Aber so langsam wird’s. Die gute Nachricht ist: Wir sind nicht die einzigen, die in der Woche mitten in der Stadt leben und am Wochenende Landpomeranzen spielen. Wir sind nicht allein!

Seit einiger Zeit gibt es bei uns ein „Designhotel“ mit Namen Strandgut, das schön statt spießig ist und entsprechend urban anmutende Gäste beherbergt. Plötzlich treffe ich Leute da an der Nordsee, die ich dort nicht vermutet hätte. Mit Derbe-Regenjacke und Aigle-Gummistiefeln statt oben genannter Montur. Und sie sitzen bei Gosch – im Strandkorb mit Meerblick – statt an der Imbissbude. Oder sie geben sich dem grassierenden Kite-, Strandbuggyfahren- oder Surf-Wahn hin.

Nicht dass hier ein falscher Eindruck entsteht: Küstentouris wie man sie sich eigentlich vorstellt, gibt es weiter zu Hauf! Das macht aber nix. Leute wie wir gesellen sich zunehmend dazu und alle zusammen bieten einen entspannten Mix der „Ich bin dann mal weg“-Gesellschaft. Viele von denen mit ähnlichem Lebenskonzept wie dem meiner Kleinfamilie: mal hier, mal da. Mal Großstadtpflanze, mal Landei. Von beidem ein bisschen und selten davon zu viel. Perfekt. Jetzt gerade. Mal sehen, was ich in zwei Jahren sage (-:

Juni 9, 2010

Fame & Fashion

Ein Hauch von großer weiter Welt weht seit gestern Abend durch die Stadt. Im „stilwerk“ in der Großen Elbstraße wurde die sensationelle „Fame & Fashion“ Ausstellung eröffnet, die Arbeiten einiger der berühmtesten Fotokünstler der Welt zeigt. Michel Comte, Roxanne Lowit, Albert Watson uvam. haben u.a. Kate Moss, Helena Christensen, Silvester Stallone, Robbie Williams etc.pp in Szene gesetzt. Dass diese Werke, die noch nie in Deutschland gezeigt wurden, nun bei uns zu Gast sind, verdanken wir der Galeristin Andrea Preiss. Die Wienerin, die über ihre Leidenschaft für schöne Fotos erst zum Sammeln und dann zur eigenen Galerie gekommen ist, hat sich seit fast 20 Jahren den Arbeiten der von ihr bewunderten Künstler verschrieben. Das Ergebnis: U.a. die umfangreichste Michel Comte Sammlung, die er derzeit gibt. Und das Beste für die Besucher: Alle Werke kann man auch noch kaufen!

Die Styledarlings sagen: Unbedingt anschauen!

Fame & Fashion, 8. Juni – 25. Juli, stilwerk Hamburg, Große Elbstraße 68, 4. OG, zu Besichtigen während der stilwerk-Öffnungszeiten

stilwerk PR-Director Nana Tiedtke mit Carla Bruni

Rd. HH-Moderatorin Sarah Berg vor ihrem Lieblingsfoto: Silvester Stallone mit Augenmaske

Galeristin Andrea Preiss mit einem Fotofan

Mai 18, 2010

Empfehlenswert:Hackbarth´s Restaurant in Oberhausen

Filed under: Places to be — styledarlings @ 8:08 am

Wer hätte gedacht, dass Oberhausen solche Schätzchen zu bieten hat? Wir sicherlich nicht!

Mitten im Oberhausener Gewerbegebiet zwischen Gasometer und Centro befindet sich das „Hackbarth`s Restaurant“. 1992 von dem gebürtigen Hamburger Jörg Hackbarth gegründet, gehört sein Gourmet-Tempel mittlerweile zu den Top 500 Adressen der Deutschen Gastronomie Szene – allein 5 mal wurde es zum beliebtesten Restaurant im Ruhrpott gewählt.

Star-Koch Jörg Hackbarth ist ein wahrer Meister der Crossover-Küche und die täglich wechselnde Speisekarte lässt viel Freiraum für kreative Kochkunst. Alles wird frisch zubereitet und somit hat der Gast die Gewissheit, sich nicht nur lecker sondern auch gesund ernährt zu haben. Man muss kein schlechtes Gewissen haben, wenn man auch noch ein Dessert bestellt. Der Besucher hat übrigens auch die Möglichkeit, dem Chef des Hauses beim Kochen über die Schulter zu schauen, denn es werden verschiedene Kochkurse angeboten.

Auch die Weinkarte des Hauses lässt die Herzen höher schlagen. Service Chefin Uschi Geisinger ist verantwortlich für die Auswahl der mittlerweile 200 Weine, die angeboten werden. Die Weine können sowohl als ganze Flasche als auch im Glas verkostet werden. Hier findet jeder seinen passenden Wein zu den kulinarischen Genüssen. Und wer unsicher ist, fragt Uschi Geisinger.

Im Hackbarth`s trifft sich Jung und Alt gleichermaßen – das freundliche Ambiente des Hauses lädt zum verweilen und wohlfühlen ein.

HACKBARTH’S Restaurant
Im Lipperfeld 44
46047 Oberhausen
Tel. 0208.22188
E-Mail: info@hackbarths.de

http://www.hackbarths.de/willkommen.html

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: