Styledarlings's Blog

Juni 23, 2011

Gewinnspiel: Blank & Jones CD „Relax“

Filed under: Gewinnspiel — Schlagwörter: , , , , , , , , , — styledarlings @ 11:40 am

Relaxte Stunden mit Blank & Jones

Bei „Wetten, dass…?“ rockten sie die Aftershow-Party, jetzt präsenstieren Blank & Jones ihr neues Album „Relax – Edition Six“ und eröffnen damit den „Summer of Love“. Die mittlerweile sechste Ausgabe der legendären Relax Serie schafft es erneut, Standards zu setzen, und perfektioniert die Grundidee – Feel Good Vibes für die schönsten Momente im Leben. Die Mischung aus ihrem einzigartigen Sound und einer Auswahl perfekter Stimmen lässt dieses Werk herausstechen. Dabei beweisen Blank & Jones ein Händchen, sowohl mit großen Namen wie ABC Unerwartetes zu kreieren als auch neue Talente wie die deutsche Songwriterin Katja Werker oder die französische Chanteuse Berry ins Rampenlicht zu rücken. Die erste Single „Pura Vida“ bringt das ganze Lebensgefühl, das Blank & Jones mit dem Relax Konzept vermitteln, auf den Punkt und ruft sofort die Sehnsucht nach dem nächsten Urlaub hervor. Dieses Gefühl zieht sich durch das ganze Album wie ein roter Faden und macht es zum perfekten Begleiter für den Sommer.
Apropos roter Faden: von wieviel Liebe die Künstler bei der Erstellung ihres neuesten Oeuvres umgeben waren, stellten sie selber erst beim finalen Zusammentragen des Albums fest. Fast jeder Song beinhaltet irgendwo das Wort „LOVE“ im Songtitel. Wenn Steve Kilbey, Sänger der australischen Band „The Church“, den Titel „Only Your Love“ anstimmt, weiß man, man ist angekommen. Angekommen in den wunderschönen Klangwelten von Blank & Jones. Und gleich wird man weiter getragen von einer großartigen Ambient Version ihres weltweiten Chart Hits „After Love“, welcher den Klassikern „Desire“ und „Beyond Time“ in nichts nachsteht. Wenn dann Martin Fry, Frontmann der 80er Helden ABC, mit dem verzaubernden „Love Conquers All“ seinen Beitrag zum Relax Kosmos abliefert, wird klar, dass Blank & Jones ein ganz besonderer Moment in der Musikgeschichte gelungen ist. Auch zusammen mit Laid Back haben sie erneut etwas Episches geschaffen. „Simple Life“ wird vor allem durch das magische Gitarrensolo getragen, das an Pink Floyds „Wish You Were Here“ erinnert. So hat jeder Song seine ganz eigene Geschichte und zeigt erneut die Vielseitigkeit des erfolgreichen Produzententeams.

Zur richtigen Einstimmung auf den Sommer verlosen die Styledarlings 2 Relax-CDs von Blank & Jones. Einfach bis zum 5. Juli eine E-Mail an

flavia@styledarlings.de mit dem Stichwort „Love“ schicken. Die Gewinner werden benachrichtigt.

 

November 3, 2010

Peter Maffay Tour-Auftakt: Der Steppenwolf bittet zum Tanz!

Mirja du Mont mit dem "Meister" Peter Maffay beim Tour-Auftakt in Hamburg Fotocredit: Kai-Uwe Knoth für Volkswagen

Ganz ehrlich: Die Styledarlings stehen nicht auf Peter Maffay. Eigentlich. Denn seit gestern Abend ist alles ganz anders. Da durften wir einen Mann erleben, der so ziemlich alles  ad absurdum führte, was man bei „Peter Maffay“ so im Kopf hatte: Mit 61 rockten der „Steppenwolf“ und seine Band die Halle, 12.000 Fans standen Kopf – und das Volkswagen Philharmonic Orchestra passte dazu die Ente in den Teich. Kurz: Es war grandios. Vor allem aber war Peter Maffay outstanding: 2 1/2 Stunden Konzert durch alles Genres – von der Schnulze bis hin zu Golden Earring – und im Anschluss noch stundenlange Interviews, Autogrammwünsche, Fans-Bekuschelung. Kein Wunder, dass auch gestanden Haudegen wie Udo Lindenberg, Gunter Gabriel und Volker Lechtenbrink „ihrem Peter“ Respekt zollten – und dass die Tour durch 25 Städte schon so gut wie ausverkauft ist. Inklusive der Zusatzkonzerte im kommenden Mai in Bad Segeberg. Noch Fragen?

Doppel-Platin für Peter Maffay und "Tattoos" Foto: Kai-Uwe Knoth für Volkswagen

"Altmeister" unter sich: Peter Maffay und Udo Lindenberg - Foto: Kai-Uwe Knoth für Volkswagen

Noch ein alter Kumpel: Volker Lechtenbrink in charmanter Damenbegleitung Foto: Kai-Uwe Knoth für Volkswagen

Juli 20, 2010

Joana Zimmer „Ich strebe nach Wahrhaftigkeit“

Filed under: People — Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , — styledarlings @ 10:44 am

Joana Zimmer, Jahrgang 1982, ist Sängerin und lebt in Berlin und New York. Bereits mit 15 Jahren trat sie in Berliner Jazzclubs und Hotellobbys auf, nahm von ihrem gesparten Geld ein Demotape auf und bekam schließlich einen Plattenvertrag bei Universal Music. Ihr Song "I Believe (Give A Little Bit)" von ihrem Debüt-Album "My Innermost" kam 2005 auf Platz 2 der Charts. Nach "The Voice In Me" (2006) und "Showtime" (2008) erschien im Juni 2010 das vierte Studioalbum: "Miss JZ". Joana Zimmer ist von Geburt an blind.

Hut ab vor ihrem Mumm. Eine Stadt wie New York kann auch sehenden Auges schon eine Herausforderung sein. „Ich finde mich da blind zurecht“, ist im Falle von Joana Zimmer mehr als ein Kalauer – es ist die Wahrheit. Die 27-Jährige blinde Sängerin hat die letzten zwei Jahre im „Big Apple“ an ihrem neuen Album gearbeitet. „Miss JZ“ ist das Ergebnis einer Metamorphose, an deren Ende „die Musik steht, die das ist, was ich immer machen wollte“, so Zimmer.

Angefangen hat das Energiebündel als 15-Jährige in Berliner Jazzclubs und Hotellobbys, ihr erstes Demoband produzierte sie in Eigenregie von ihrem Ersparten. Heute, vier Alben später, kann sie sich praktisch aussuchen, mit wem sie arbeiten will. Im Falle von „Miss JZ“ waren es Nicholas R. Wright, ein junger New Yorker Produzent aus dem Team um Toby Gad (Beyonce: „If I was a boy“, Fergie: „Big girls don’t cry“) und Quennel „Q“ Worthy, einer der derzeit angesagtesten jungen US-Produzenten mit Studio direkt an der 5th Avenue. „Es ist sehr wichtig, mit wem Du Deine Songs produzierst“, so Zimmer, „denn jeder hat seinen eigenen Groove, seinen eigenen Stil. Da ich unsere Zeit, das Hier und Jetzt, sehr mag, wollte ich das auch unbedingt in den Songs gespiegelt haben. Ich glaube, darum gefallen mir „Till you’re gonne“ und „Move ya body“ auch so besonders gut.“ Vom Jazz über die Klassik bis zum Rap – die Wahl-Berlinerin und Wahl-New Yorkerin hat einen weiten Weg zurückgelegt. Und nicht nur musikalisch.

„Natürlich ist es für mich mit meinem Handicap eine spezielle Herausforderung, in New York zu leben“, so Zimmer, „aber erstens bin ich ja nicht allein. Und zweitens hab’ ich meinen Tagesablauf gut strukturiert. Das gibt mir Sicherheit“. Eine Sicherheit, die bei ihr zur Unabhängigkeit führt: „Klar, bin ich auch auf Hilfe angewiesen“, so Zimmer, „wenn ich zum Beispiel in Berlin zur Fashionweek gehe, dann muss mir mein Manager erklären, was da an Mode gezeigt wird. Aber ich weiß was mir steht – und wo ich  dann hinterher einkaufen muss“. Ähnlich ist es mit den Farben: „Ich steh’ auf Farben.  Pink ist meine derzeitige Lieblingsfarbe. Damit ich sie mir vorstellen kann, verbinde ich „Pink“ zum Beispiel mit Himbeeren. Erdbeerrot mit Erdbeeren und das sieht anders aus als Kirschrot. Himmelblau stelle ich mir anders vor als Stahlblau.“ Gern darf es auch mal bunt sein: „Vor allem im Sommer. Ich liebe es, sexy Kleider zu tragen. Am besten mit dem Bikini gleich drunter, damit man möglichst gleich zum Baden gehen kann.“

Ein Luxus, der der passionierten Sportlerin an Berlin sehr viel besser gefällt als an New York: „Berlin ist so herrlich grün. Und – auch wenn sich das jetzt für die größte Stadt Deutschland ein bisschen absurd anhört – ich kann mich hier immer so wunderbar von New York erholen.“ Freunde treffen, abhängen, ausspannen. „Mein Tagesablauf hier ist dann auch ganz anders als drüben“, so Zimmer, „ich geh’ zum Sport, hör’ mir ein gutes Buch an oder treffe mich mit Freundinnen, fahre ins Grüne oder zum Baden. So Zeug halt“.

Ihre Mädels, das sind alles Freundinnen, die sie schon lange kennt: „Bis auf eine hat auch keine etwas mit Musik zu tun“, so Zimmer, „und das ist dann auch mal ganz schön.“

In New York ist der Tag anders geregelt: Morgens nach dem Aufstehen geht’s erst einmal zum Sport. „Das Sportstudio ist nur drei Minuten von meiner Wohnung in Brooklyn entfernt“, so Zimmer. Danach gibt’s Frühstück: Straußenburger, oder auch schon mal Steak und Eier. „Die Tage im Studio sind wahnsinnig anstrengend, da brauche ich jede Menge Energie“. Und eben auch ein reichhaltiges Frühstück. „Wenn ich abends nach Hause kam, bin ich meist tot ins Bett gefallen“, so Zimmer, „aber sehr oft war ich dann auch schon um vier Uhr morgens wieder wach, weil ich so unendlich viel kreative Energie in mir hatte. Das musste dann einfach raus“. Also hingesetzt und Liedtexte aufgeschrieben. „Damit bin ich dann am nächsten Morgen ins Studio gerannt und hab den Jungs meine Idee vorgestellt“. Alles in allem ein Riesenspaß. Und ein hochkreativer Prozess, der die hübsche Blondine immer weiter vorantreibt: „Ich war vor kurzem auf einem Konzert von Stevie Wonder. Der Mann hat mich umgehauen. Diese Souveränität, dieses Dasein. Ich hab’ das alles aufgesogen wie ein Schwamm. Allein an diesem einen Abend habe ich unendlich viel von ihm gelernt.“ Überhaupt: „Lerne von den Besten“ könnte auch ein Motto von Joana Zimmer sein. „Fürs Barbra Streisand-Konzert bin ich extra nach New York geflogen“, erzählt die Sängerin, „und da habe ich geheult wie ein Schlosshund. Die Frau ist nicht nur begnadet. Sie ist wahrhaftig. Und genau danach strebe ich auch: nach Wahrhaftigkeit.“ Und einer Weltkarriere. Aber da ist „Miss JZ“ ja wohl auch auf dem richtigen Weg.

Juni 18, 2010

Jetzt gibt’s was auf die Ohren: Sexy Sarita + Band

Filed under: People — Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , — styledarlings @ 7:45 am

Einladung zu Sarahs "Saritas" 1. Live-Gig am 17. Juni

Ein entspannter Abend für Freunde und Familie, das war´s, was sich Sarah und Silva vorgestellt hatten – und den gab’s dann auch: Grillen & Chillen, dazu ein bisschen Fußball und im Anschluss der 1. Live-Gig von Sarah „Sarita“ mit ihrer Band. Ex-Banditoz-Frontman Silva Gonzales war aufgeregter als seine Süße, die erst vor einem halben Jahr überhaupt zum Singen gekommen ist. „Das war irre,“ erzählt Silva, „wir liegen abends im Bett und auf einmal fängt Sarah an zu singen und fragt mich dann, ob ich meinen würde, ob sie daraus etwas machen könnte.“ Meinte er. Und macht er: „Seit sechs Monaten nimmt Sarah Gesangsunterricht, die Band steht, erste Gespräche mit Produzenten sind am Start.“ Und die Styledarlings meinen: Weitermachen!

Grillen & Chillen, mit Silva als Chef

Feuerprobe mit Bravour bestanden: Sarita & Band

Spanisch, Weltmusik & Klassiker wie "Summertime" - alles geht

Juni 11, 2010

Welcome to the Pussy Empire…

Filed under: Lifestyle — Schlagwörter: , , , , , — styledarlings @ 10:03 am

Rock & Pop, E-Gitarre & Chello – das Pussy Empire legte gestern Abend in der „Zentrale“ ordentlich los. Mittendrin: Chantal de Freitas, die mit ihrer Mädels-Band „de Freitas & The Fuse“ anständigen Rock-Pop ablieferte. Normalerweise steht ja ihr Mann, Schauspieler Kai Wiesinger, im Mittelpunkt des Geschehens, diesmal bediente der die Kamera, um den ersten Live-Gig seiner Süßen auch ordentlich in Ton & Bild festzuhalten. Und das hat sich mit Sicherheit gelohnt, denn alle Ladies, die an diesem Abend vor Freunden auftraten, rockten das Haus. Ein Riesenspaß! Wir freuen uns schon auf das Album!

Chantal vor ihrem Auftritt: "Ich bin ja SO aufgeregt!"

Der treue Gatte filmte: Kai Wiesinger an der Kamera

de Freitas & the Fuse

Chantal in action

Juni 7, 2010

Erik Penny: Ein Mann zum träumen

Filed under: People, Styledarlings Liebling — Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , — styledarlings @ 9:44 am

Die besten Kontakte entstehen bekanntlich am Tresen – diese Weisheit stammt zwar nicht von uns, aber wir können sie bestätigen. Die Styledarlings nahmen kürzlich an einer phantastischen Champagner-Probe in Oberhausen teil und lernten beim Absacker-Bier an der Hotelbar zu später Stunde Erik Penny kennen.

Ihr fragte Euch jetzt sicherlich, wer das sein soll. Das wussten wir bis zu dem Abend auch nicht, nun aber sind wir große Fans von ihm. Erik ist Musiker – ein Wahl-Berliner mit amerikanischen Wurzeln und einem Hang zur Curry-Wurst. Nachdem wir seine wunderbare Stimme und die großartigen Songs gehört haben, sind wir der Meinung, DER muss noch in diesem Jahr seinen echten Durchbruch bekommen!

Musikalisch angesiedelt im Indie-Bereich, ans Herz gehende Texte und super Gitarrenklänge – das ist Erik Penny! Und gut aussehen tut er auch noch, ist aber – leider – schon vergeben. Wer mehr über ihn wissen möchte sollte dringend You Tube bemühen oder noch besser sein neues Album „Bend“ kaufen! Von unserer Seite aus liegt eine klare Kaufempfehlung vor!

Juni 1, 2010

Come a little closer…

Filed under: Lifestyle — Schlagwörter: , , , , , , , , — styledarlings @ 11:55 am

so lautet der Titel des Debütalbums der Stuttgarter Musikerin Tina Trumpp. Aus Sicht der Styledarlings ein absolutes MUST HAVE in diesem Sommer – sofern er denn noch kommt.

Die hübsche Sängerin interpretiert bekannte Jazzballaden wie „Cry me a river“ oder „The look of love“ auf eine sehr eigenwillige, aber schöne klare Art und Weise.  Laut oder leise – diese Songs bescheren Glücksgefühle – egal ob allein, zu zweit, auf dem Balkon oder Sofa, im Sommer wie im Winter!

Die CD ist seit dem 21. Mai im Handel erhältlich. Wir empfehlen den Kauf!

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: