Styledarlings's Blog

September 18, 2011

Kylie Minogues Griff in die Mottenkiste

Sängerin Kylie Minogue Fotocredit: Most Wanted Pictures

Bei diesem Kleid bekommt der Spruch „Das Leben ist kein Ponyhof“ ein völlig neue Bedeutung. Was sich Kylie Minogue, die eigentlich für ihren guten Stil bekannt ist, bei diesem Patchwork-Fummel dachte, erschliesst sich uns nicht. Dieser Stil – was für einer das sein soll, versuchen wir noch zu ergründen – passt nun wirklich überhaupt nicht zu ihrer fantastischen Figur. Aber schön zu sehen, dass auch berühmte Fashionistas so dann und wann voll daneben liegen.

Kylie, das kannst du besser!

 

September 2, 2010

Lina van de Mars: Als Cheezy Rider auf den Spuren der Easy Rider

Moderatorin Lina van de Mars Fotocredit: Andy Küchenmeister

Lina van de Mars – der Name ist so ungewöhnlich wie die Frau selbst. Deutsche Männer kennen und verehren die „Tuning TV“(Sport1) und „Der Checker“ (DMAX) Moderatorin bereits – Frauen lernen sie gerade durch Pro7 „TAFF – Lina hilft Tattoo“ kennen. Motorsport ist ihre große Leidenschaft und so ist es nicht verwunderlich, dass sie sich nicht alleine mit der Moderation von Rennen zufrieden gibt, sondern auch selbst als Pilotin über die Pisten rast. Im September begibt Lina sich auf die Spuren der „Easy Rider“ – als „Cheezy Rider“ wird sie auf einem selbstgebauten Motorrad zusammen mit Model Monica Ivancan, Schauspieler Manuel Cortez sowie Mountain-Bike-Legende und „Cheezy Rider“ Erfinder Niels-Peter Jensen 1000 KM durch Japan touren.

1. Lina, bisher kennt man dich in Verbindung mit schnellen Autos – nun fährst du plötzlich als „Cheezy Rider“ mit einem Motorrad durch Japan. Wie ist es dazu gekommen?

Als bekennender Motorsportfan begeistern mich nicht nur vierrädrige Geschosse, sondern auch die mit den  zwei Rädern – vor allem wenn sie laut sind und nach Benzin riechen.

Ich hege eine längjährige Freundschaft mit „Cheezy Rider“ Niels-Peter Jensen und wollte schon letztes Jahr zur ersten Tour mitkommen, die war aber nur für Männer.

Also habe ich geduldig dieses Jahr abgewartet, schon mal mein Traumbike geplant und freue mich jetzt wie ein Schnitzel, dass es klappt und ich die Zeit habe mitzufahren!

2. Wofür genau steht „Cheezy Rider“ und was hat dich an der Idee fasziniert?

„Cheezy Rider“ sind Menschen á la Peter Fonda, nur noch etwas verwegener und durch geknallter, die auf selbstgebauten Bikes die Welt erobern und dabei keine Abenteuer fürchten. Die Herausforderung mit seinem Bike 1000km durchzuhalten, auch mal selber etwas reparieren zu können und  – wie in diesem Fall mit Japan –  durch ein Land zu reisen dessen Sprache man nicht kennt und sich durch den ungewohnten Linksverkehr zu pflügen reizt mich schon sehr.

3. Ihr werdet 1000 Kilometer in sieben Tagen fahren, an ungewöhnlichen Orten schlafen und abseits vom gewohnten Luxus leben. Wer wird das besser überstehen? Ihr Mädels oder die beiden Herren?

Die Jungs werden bestimmt weniger schnell zugeben, wenn es ungemütlich wird – wir Mädels nehmen da ja kein Blatt vor den Mund. Aber wie ich uns einschätze, werden wir alle vier dafür sorgen, dass es jeder ins Ziel schafft und notfalls ein Huhn schlachten, sollte jemand Hunger leiden.

4.  Hand aufs Herz: Wird dir ein wenig mulmig bei dem Gedanken auf alle Annehmlichkeiten verzichten zu müssen? Was wirst du auf alle Fälle mitnehmen?

Ich hasse alles, was mit Verdauungsstörungen zu tun hat – gerade im Ausland finde ich Kohletabletten immer super wichtig, ich will ja entspannt durchs Land reisen können.

Außerdem auf alle Fälle meine heiß geliebten Cowboyboots und eine bequeme Jeans, die alles mitmacht.

5.Wie wird deine Maschine aus schauen?

Ich bin ein grosser Fan von 30ger Jahre Rennmaschinen und das war auch in etwa meine Vorlage. Also eher gerade sitzen, leicht nach vorne gebeugt und Lenker entsprechend gebogen. Vom Design her schön knallig und gerne auch eher retro.

6. Hast du selbst Hand angelegt beim Bau?

Die Hauptarbeit haben unsere Bauprofis übernommen. Den finalen Schliff und das Schrauben nachziehen, Entscheidungen bei den Bauteilen, habe ich mir aber nicht nehmen lassen. Sonst macht das Fahren ja nur halb so viel Spass 🙂

7. Auf was freust du dich ganz besonders in Japan?

Die Faszination Landleben und anschließend das bunte und für deutsche Verhältnisse überdrehte Stadtleben Tokios kennen zu lernen. Ich werde in Japan auch Geburtstag haben – das wird ein ganz besonderer Tag. Reiskuchen und Motorradfahren. Toll!

8. Im TV bist du die Expertin in Sachen schnelle Auto und Tattoos. Darüber hinaus bist du Schlagzeugerin in verschiedenen Bands, gelernte Automechanikern und fährst so dann und wann selbst mal ein Autorennen. Das sind nicht gerade Dinge, die man unbedingt mit Frauen in Verbindung bringt. Nun mal Butter bei die Fische: Magst du auch so ganz typisch weibliche Dinge wie Shopping, Wellness-Wochenenden und Mädchenfilme?

Oh ja! Mir ist die Abwechslung sehr wichtig. Ich liebe Styling, Mode und Highheels! Aber ich trage eben auch gerne ein Kleid und fülle dann doch noch schnell Öl nach, bevor es mit der Corvette gestyled in schnelle Kurven geht. Abends weinend mit Gurkenmaske im Gesicht romantische Filme zu sehen, das bin zwar nicht ich, aber ich lasse auch mal ein Tränchen laufen, wenn es dann im Actionfilm Herzschmerz gibt

9. Welche Sendung würdest du gerne mal moderieren? Hast du da einen Herzenswunsch?

Mein großer Wunsch, endlich moderativ in den Motorsport ein zu steigen wurde mir dieses Jahr mit den ADAC GT Masters und meinem Formel – Magazin, beide auf Kabel Eins, erfüllt. Aber große Unterhaltungsshows zu moderieren – am besten mit viel Action, das steht auf alle Fälle noch ganz weit oben auf meiner Liste.

Juni 18, 2010

Jetzt gibt’s was auf die Ohren: Sexy Sarita + Band

Filed under: People — Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , — styledarlings @ 7:45 am

Einladung zu Sarahs "Saritas" 1. Live-Gig am 17. Juni

Ein entspannter Abend für Freunde und Familie, das war´s, was sich Sarah und Silva vorgestellt hatten – und den gab’s dann auch: Grillen & Chillen, dazu ein bisschen Fußball und im Anschluss der 1. Live-Gig von Sarah „Sarita“ mit ihrer Band. Ex-Banditoz-Frontman Silva Gonzales war aufgeregter als seine Süße, die erst vor einem halben Jahr überhaupt zum Singen gekommen ist. „Das war irre,“ erzählt Silva, „wir liegen abends im Bett und auf einmal fängt Sarah an zu singen und fragt mich dann, ob ich meinen würde, ob sie daraus etwas machen könnte.“ Meinte er. Und macht er: „Seit sechs Monaten nimmt Sarah Gesangsunterricht, die Band steht, erste Gespräche mit Produzenten sind am Start.“ Und die Styledarlings meinen: Weitermachen!

Grillen & Chillen, mit Silva als Chef

Feuerprobe mit Bravour bestanden: Sarita & Band

Spanisch, Weltmusik & Klassiker wie "Summertime" - alles geht

Juni 1, 2010

Come a little closer…

Filed under: Lifestyle — Schlagwörter: , , , , , , , , — styledarlings @ 11:55 am

so lautet der Titel des Debütalbums der Stuttgarter Musikerin Tina Trumpp. Aus Sicht der Styledarlings ein absolutes MUST HAVE in diesem Sommer – sofern er denn noch kommt.

Die hübsche Sängerin interpretiert bekannte Jazzballaden wie „Cry me a river“ oder „The look of love“ auf eine sehr eigenwillige, aber schöne klare Art und Weise.  Laut oder leise – diese Songs bescheren Glücksgefühle – egal ob allein, zu zweit, auf dem Balkon oder Sofa, im Sommer wie im Winter!

Die CD ist seit dem 21. Mai im Handel erhältlich. Wir empfehlen den Kauf!

Mai 16, 2010

Gwen Stefani: Babybauch gesichtet!

Filed under: People — Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , — styledarlings @ 8:41 am

Sängerin Gwen Stefani Fotocredit: © Most Wanted Pictures

Die Gerüchteküche brodelt: Gwen Stefani soll erneut schwanger sein. Alle Indizien sprächen dafür, dass die Sängerin und ihr Mann Gavin Rossdale ihr drittes Kind erwarten würden, heißt es aus dem Umfeld des No Doubt-Stars. Bisher wurde es noch nicht offiziell bestätigt, aber es wird heftig gemunkelt: Gwen Stefani soll wieder schwanger sein. Die Sängerin, sonst Stil-Ikone par excellence mit eigenem Modelabel,  trägt nämlich neuerdings nur noch weite Schlabber-T-Shirts (siehe Foto).  Um das wachsende Babybäuchlein zu verstecken? Außerdem wurde die 40-jährige zweifache Mutter – Sohn Kingston ist drei Jahre alt, Baby Zuma 2o Monate – mit einem Akupressur-Armreif gesichtet, der gegen Morgenübelkeit helfen soll und den sie wohl auch schon während ihrer anderen beiden Schwangerschaften getragen hat.

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: